Die SPD schickt Marco Keßler ins Rennen

15. Februar 2019


In 13 Monaten ist Kommunalwahl. Als erste Partei hat nun die SPD ihren Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Kreisstadt Altötting vorgestellt. Sie schickt ihren Ortsvorsitzender Marco Keßler ins Rennen. Diese Personalie hat der Ortsverband am Donnerstagnachmittag bekannt gegeben.

Voraussetzung ist, dass Keßler offiziell aufgestellt wird. Geschehen soll dies bei der Nominierungsversammlung am 12. März. Dass die Mitglieder den vom Vorstand einstimmig gefassten Beschluss bestätigen werden, daran zweifelt bei den Verantwortlichen des SPD-Ortsvereins niemand. Für diesen versicherte der stellvertretende Vorsitzende Holger Gottschalk die volle Unterstützung, für die Stadtratsfraktion tat selbiges deren Sprecher Hubert Rothmayer, der Keßler als geeignet dafür bezeichnete, Altötting in die „Post-Hofauer-Zeit“ zu führen.

Zu seiner Motivation sagte Keßler, er wolle „ein Vertreter, ein Ansprechpartner und selbstverständlich, so wie es meiner Natur und Persönlichkeit entspricht, ein Bürgermeister nah an den Menschen sein“. Das Miteinander sei ihm als „Teamplayer“ ein großes Anliegen – und zwar nicht nur mit den Bürgern, sondern für den Fall seiner Wahl auch mit dem gesamten Stadtrat und der Verwaltung. Die Entwicklung der Stadt wolle er, anders als man es in Altötting gewohnt sei, gemeinsam gestalten. Daher habe er als „begleitende Worte“ für seine Arbeit den Slogan „gemeinsam – anders – gestalten“ gewählt.

Quelle

PNP, Alt-Neuöttinger Anzeiger